Der literarische Werkbeitrag 2021 der Stadt Chur in der Höhe von Fr. 10’000.– geht an den Churer Jazzmusiker Luca Sisera für die Komposition des Projekts “Clutch Company”.

Die Stadt Chur vergibt jedes Jahr einen literarischen Werkbeitrag in der Höhe von Fr. 10’000.–, um ein konzentriertes Arbeiten an einem längerfristigen kulturellen Projekt zu ermöglichen. Der Werkbeitrag ist in erster Linie zur finanziellen Unterstützung von Autorinnen und Autoren, Komponistinnen und Komponisten oder Drehbuchautorinnen und Drehbuchautoren gedacht.

Für den Werkbeitrag 2021 wurden insgesamt sechs Gesuche eingereicht. Der Stadtrat hat an seiner Sitzung vom 30. März 2021 beschlossen, den literarischen Werkbeitrag 2021 an den Churer Jazzmusiker Luca Sisera für die Komposition des Projektes unter dem Titel “Clutch Company” zu vergeben. Die genreübergreifende Komposition, in der sein Jazzquintett ROOFER auf ein klassisches Orchester trifft, soll festgefahrene Grenzen überschreiten und Musikerinnen
und Musiker verschiedener Stilistiken in einem Grossprojekt vereinen. Nebst dem hohen künstlerischen Anspruch setzt das Projekt auch ein starkes Zeichen der Solidarität in Krisenzeiten. Mit Jazz und Klassik werden zwei unterschiedliche Musiktraditionen in einem innovativen und anspruchsvollen musikalischen Werk mit Tiefgang zusammengeführt. Die Uraufführung der Komposition in Zusammenarbeit mit der Kammerphilharmonie Graubünden und dem Verein JazzChur ist auf September 2022 angesetzt.

Der 1975 in Chur geborene Luca Sisera ist in der Schweizer Jazz- und Improszene seit gut 20 Jahren als gefragter Bassist bekannt. Mit dem 2013 gegründeten Quintett „Luca Sisera ROOFER“ konnte er auch als innovativer Komponist international auf sich aufmerksam machen. Regelmässig ist er auf verschiedensten Festival- und Jazzclubbühnen im In- und Ausland anzutreffen. Seine Tourneen und Konzerte führten ihn schon nach China, Indien, Russland, Guatemala,
Jordanien, Ägypten, in die USA und quer durch Europa. Siseras Schaffen wurde darüber hinaus auf bisher über vierzig Tonträgern dokumentiert. Seine künstlerische Arbeit wurde mehrfach mit Stipendien und Auszeichnungen unterstützt und gewürdigt.1