Die Stadtschule Chur beginnt mit freiwilligen Schultestungen. In Zusammenarbeit mit dem Kanton wird ab 17. Februar 2021 ein Pilotversuch in allen 37 Kindergärten und in den ersten und zweiten Klassen der elf Primarschulstandorte durchgeführt. Von 1’156 Kindern haben die Erziehungsberechtigten 1’071 oder 92,6 Prozent zu den Testungen angemeldet.

Das Ziel der Schultestungen ist es, die Aufrechterhaltung des Präsenzunterrichts sicherzustellen, indem infizierte Personen ohne Symptome gefunden und isoliert sowie damit Infektionsketten unterbunden werden können. Aus Sicht der Stadt Chur sollen die Schultestungen einen Beitrag dazu leisten, dass in der Schule einschränkende Massnahmen wie die Maskenpflicht für Kinder und Jugendliche sowie die Schliessung von Schul- und Sportinfrastrukturen für Vereine und Drittnutzende wieder aufgehoben werden können.

Die freiwilligen Schultestungen finden einmal wöchentlich bei allen angemeldeten Kindern, Lehrpersonen und weiteren Mitarbeitenden der Stadtschule mittels PCR-Speicheltests, sogenannten Gurgeltests, statt. Bei positiven Resultaten werden in kurzen Intervallen Nachtests vorgenommen, um eine Ausbreitung zu verhindern.

Weil diese Woche noch nicht genügend Tests zur Verfügung stehen, können nicht sofort alle Kinder und Jugendlichen getestet werden. Damit insbesondere die dezentrale Logistik und auch die Handhabung getestet werden können, findet der Pilotversuch ab dieser Woche in allen 37 Kindergärten sowie in den ersten und zweiten Klassen der elf Primarschulstandorte statt. Von 1’156 Kindern wurden von den Erziehungsberechtigten 1’071 beziehungsweise 92,6 Prozent für die Testungen angemeldet. Zur Gruppe der Abmeldungen gehören aber auch Kinder, welche in den letzten drei Monaten positiv getestet wurden, denn diese würden das Ergebnis der “Klassenproben” verfälschen. Stadtrat und Schuldirektion sind hoch erfreut über das gute Ergebnis.