Die Fussgängerzone Steinbockstrasse wird am 3. Juli 2020 offiziell eröffnet. Das Projekt wurde unter der Leitung der Tiefbaudienste der Stadt Chur in einer internen Projekt- gruppe erarbeitet. Unter Einbezug der Abteilungen Freiraumplanung, Stadtentwicklung, Stadtpolizei, Stadtgärtnerei und Werkbetrieb wurden sämtliche Planungs- und Baubeglei- tungsmassnahmen inklusive Koordination durch die stadteigenen Fachleute getätigt. Ein besonderes Augenmerk wurde hierbei auf den Einfluss des Klimawandels, sprich über- hitzte Städte, gelegt. 28 Bäume bilden Schattenoasen auf Natursteinflächen, der dazwi- schenliegende Asphaltbelag wurde aufgehellt und sämtliches Meteorwasser versickert auf natürliche Weise, was zur Abkühlung des Bodens führt. Damit kann Chur eine weitere attraktive und fussgängerfreundliche Infrastruktur dem Fuss- und Veloverkehr überge- ben.

Nach einer sehr intensiven Bauzeit mit vielen komplexen Bauphasen kann die neu gestaltete Steinbockstrasse als Fussgängerzone offiziell eröffnet werden.

Die “alte” Steinbockstrasse wurde als Fussgängerzone nicht wahrgenommen. Neu wurde der Strassenraum als eine Ebene mit Bauminseln ausgebildet und es ist eine attraktive Einkaufs- strasse mit hoher Aufenthaltsqualität, Veloabstellplätzen und Sitzgelegenheiten entstanden. Die Bauminseln mit drei verschiedenen Baumarten (Föhre, Zierkirsche und Magnolie) sind mit ei- nem Stahlband eingefasst worden. Darin wurden quadratische Natursteinplatten aus Andeerer

Granit verlegt. Das anfallende Oberflächenwasser kann durch die Fugen, welche mit einem ver- sickerungsfähigen Mörtel ausgeführt wurden, versickern. Mit dieser Bauweise kann der Hitze- entwicklung in der Stadt entgegengewirkt werden.

Die Steinbockstrasse im erweiterten Perimeter der Bahnhofstrasse bildet nun neu eine Platzsi- tuation in der Fussgängerzone. Passantinnen und Passanten flanieren auf der Steinbockstrasse und zwischen den Häuserzeilen des neuen Steinbock-Centers und nutzen mit Freude die neuen Möglichkeiten.

Die Bauarbeiten beinhalteten die Erneuerung sämtlicher Werkleitungen wie Abwasser, Wasser, Strom sowie den Hausanschluss Fernwärmeleitung des Geschäftshauses Steinbock. Die Koor- dination der städtischen Bauarbeiten mit den Arbeiten am Geschäftshaus Steinbock war sehr komplex; Bauabläufe und Anlieferungslogistik mussten sehr detailliert geplant werden. Sämtli- che Bauarbeiten mussten unter Aufrechterhaltung des Langsamverkehrs, des Anlieferungsver- kehrs Baustelle und Geschäfte sowie Zufahrt zur Tiefgarage ausgeführt werden.