Die Sport- und Eventanlagen Chur erhalten zusehends ein neues Gesicht: Der Baubeginn für die neuen Sportanlagen markiert nicht nur den Auftakt für die Realisierung des Generationenprojektes “Eisball” mit seiner umfassenden Vorgeschichte, sondern vor allem einen wichtigen Meilenstein für den lokalen und regionalen Nachwuchs-, Breiten- und Profisport.

Nach den Aushubarbeiten dürften rasch die Dimensionen der neuen Trainingseishalle sichtbar sein, spätestens Ende Mai wird der Rohbau stehen: Dank der nun beginnenden Realisierung des Generationenprojektes “Eisball”, werden sich dem lokalen und regionalen Sportbetrieb schon bald die lang ersehnten neuen Möglichkeiten bieten. Und dies mit ebenso sportlichem Terminplan. Nach den Sommerferien 2021 sollen drei Naturrasenfelder für den Rasensport bereit sein, die Trainingseishalle fürs Eishockey und das Eiskunstlaufen mit integrierter Fitnesszone für den Leistungssport soll bis Ende 2021 fertiggestellt werden.

Bauarbeiten begonnen – neuer Fussweg

Die Einrichtung des Installationsplatzes der Baustelle ist bereits fertiggestellt. Die Baustelle wurde weiträumig abgesperrt. Der gesamte westliche Teil zum Thomas Domenig Stadion ist sowohl für Fahrzeuge als auch für den Fuss- und Veloverkehr nicht mehr passierbar. Für Letztere führt ein neuer Weg sowohl zu den Sportstätten und zur Rheinpromenade als auch zum Sportrestaurant Obere Au. Der Weg ist zwischen dem Hallenstadion und dem Ausseneisfeld angelegt.

Etappierte Meilensteine

Da die Reithalle Chur AG bis zum Auslaufen des Baurechts im Jahr 2023 auf der Oberen Au verbleibt, wird das Projekt “Eisball” etappiert umgesetzt. Die Inbetriebnahme des Tribünen- gebäudes und zwei weiterer Naturrasenfelder ist für Februar 2025 geplant.

Den Ausschlag für die Erneuerung der Sportanlagen in den Bereichen Rasen- und Eissport auf

der Oberen Au hatten die Stimmberechtigten am 25. November 2018 gegeben: Sie sagten damals an der Urne mit 81,2 Prozent deutlich Ja zum Bruttokredit von 43,93 Mio. Franken.

Das Projekt “Eisball” ging im Rahmen eines Gesamtleistungswettbewerbs als Sieger hervor, welcher die Bestandteile Trainingseishalle, Rasensportstadion mit Hauptspielfeld (Naturrasen) sowie vier Naturrasenplätze umfasste. Im November 2019 konnte der Totalunternehmer- Werkvertrag zwischen der Stadt Chur und der HRS Real Estate AG unterzeichnet werden. Das Baugesuch war Mitte Mai 2020 eingereicht worden – darin enthalten waren bei gleichbleibenden Investitionskosten eine grössere Dachfläche, die verglaste Tribüne, ein zusätzlicher Clubraum und die Anpassung aller Garderoben an die Standards der 1. Liga.